Diese Homepage verwendet Cookies, um die Funktionalität zu verbessern. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

» Bewegungsbedürfnis
oder Tatendrang?
Ein aufschlussreicher Artikel


» 1/2 Tages-Workshop
„Aufbau von Jagd-
kontrolle“

Am 25.08.2018
Weitere Infos dazu unter Termine

 

» 1/2 Tages-Workshop
„So versteht dich dein Hund“
Am 22.09.2018
Weitere Infos dazu unter Termine

Bewegung heißt Entwicklung

 

Zuerst ...

Mit Hunden aufgewachsen hat mich immer schon ihr soziales Verhalten und ihre unglaubliche Lernfähigkeit begeistert. Sie waren nie für mich nur nach menschlichen Vorstellungen „funktionierende Fellteile“, die ein Kommando sofort zu befolgen hatten. Doch leider wusste ich nicht viel über ihre Bedürfnisse, ihre sozialen Strukturen und ihre Art zu kommunizieren. Mir war nur klar, dass mit Härte, gebrüllten Kommandos und keinem Wissen über ihre Art auch keine Beziehung zu ihnen entstehen kann und – dass an Missverständnissen immer „zwei“ beteiligt sind.

 

Später ...

Sensibilisiert durch meine Ausbildung zur Trainerin für Kinaesthetics© und dem Wissen, wie Beziehungen gestaltet werden, wie Lernen passiert und woher Kommunikationsprozesse ihren Ursprung haben, war ich sehr neugierig zu erfahren, wie sich das in der Beziehung zwischen Mensch und Hund auswirken kann. Deshalb habe ich 2000 bei Jan Nijboer die Ausbildung zur Hundeerziehungsberaterin gemacht und seit 2003 bin ich Instruktorin für Natural Dogmanship®.

 

Heute ...

Mein Anliegen ist es, Menschen anzuregen, überalterte Vorstellungen und Denkweisen in Bezug auf ihren Hund abzulegen, zu Gunsten einer natürlichen Erziehung, die von gegenseitigem Respekt getragen wird. Dabei ist mir wichtig, dass der Mensch (wieder) lernt, den Sinn von "Erziehung" zu verstehen. Auch, dass es dabei um den Vorteil des Hundes geht und nicht nur um den Eigenen. Nur dadurch wird ein Miteinander ermöglicht.
Gerne zeige ich in meiner Hundeschule, dass Erziehung nichts Starres sein muss, sondern ein dynamischer Prozess ist, der mit viel gemeinsamen Spaß gestaltet werden kann. Man muss auch nicht immer auf den eigenen Ideen beharren, sondern auch verstehen, was für den Hund Sinn macht.

 

Meine wichtigsten Lehrer

 

Dr. Lenny Maietta und Dr. Frank Hatch, Entwickler und wissenschaftliche Leitung von MH Kinaesthetics
Sie unterstützten mich in meiner Entwicklung, indem sie mein Interesse für Bewegung als Lebenswerkzeug weckten und mir dabei zeigten, dass es nicht nur „einen“ Weg gibt sondern „Bewegung“ in vielen Richtungen stattfinden kann. Dadurch habe ich gelernt, ganzheitlich und auch manchmal „um die Decke“ zu denken und dabei entdeckt, dass dies sehr oft neue Möglichkeiten kreiert.

 

Jan Nijboer, Entwickler der Erziehungsphilosophie Natural Dogmanship®
Bei ihm lernte ich eine neue Sicht- und Denkweise im Umgang mit dem Hund kennen. Endlich hatte ich gefunden, wonach ich immer gesucht hatte: Eine natürliche und ganzheitliche Hundeerziehung, die an das anknüpft, was der Hund mitbringt, Mensch UND Hund ernst nimmt und ethische Grundsätze auch gegenüber dem Hund vertritt.

 

Mein unvergessener „Alberich“

„Albi“ ein Berger des Pyrenées (französicher Hütehund) brachte mich auf den Weg mehr über Hunde zu lernen und zu Jan.
Nicht unbedingt als Hund für eine unerfahrene Anfängerin geeignet, zeigte er deutlich, dass für ihn in unserem Rudel keine Klarheit herrschte und wie dankbar war er, als wir es begriffen und umgesetzt hatten. Wir hatten wirklich viel Spaß zusammen und ich bin Jan heute noch unendlich dankbar für die Geduld, die er uns entgegengebracht hat.

 

„Jule“

eine Irish Setter Hündin begleitet mich heute und ist auch eine hervorragende Lehrerin für ihre Bezugspersonen. Vom Hütehund zum Jagdhund – eine Herausforderung, die frischen Wind in mein Leben bringt. :-)

 

Meine beruflichen Stationen

 

» Physiotherapeutin und Heilpädagogin im Sonderschuldienst

» Trainerin für Kinaesthetics©

» seit 2003 Hundeerziehungsberaterin und
   Natural Dogmanship® Instruktorin

 

Mein Wunsch

... in der Begegnung mit Menschen und ihren Hunden einen Beitrag leisten zu können, der dazu verhilft, dass die Erziehung eines Hundes, eines sozialen Beutegreifers, ein "natürlicher" Vorgang sein kann und keine von Menschen erdachten "komischer Dinge und machtvollen Ideen" braucht.

 

 

Nach oben