Diese Homepage verwendet Cookies, um die Funktionalität zu verbessern. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

» Natural Dogmanship®
Intensivseminar
mit Jan Nijboer
Im Alltag führen – folgen - verstehen

» Bewegungsbedürfnis
oder Tatendrang?
Ein aufschlussreicher Artikel

Natural Dogmanship® -

ist eine Erziehungsphilosophie und keine Trainingsmethode.

 

Die heutige Betrachtungsweise unserer Haushunde hat sich oft weit von deren Natur entfernt. Auch der Haushund ist ein sozialer Beutegreifer, der sich in sozialen Verbänden mit den entsprechenden Strukturen wohlfühlt und die für einen sozial lebenden Beutegreifer typischen Bedürfnisse hat, wie z.B. territoriale Sicherheit und zu jagen, anstelle von „nur“ spazieren zu gehen.

 

Das Leben als „Couchzierde“ macht ihn allein nicht glücklich.

 

Natural Dogmanship® möchte erreichen, dass die Hunde ganzheitlich betrachtet werden. Das bedeutet, ihren Veranlagungen gerecht zu werden und ihre Persönlichkeit zu akzeptieren.

Die Veranlagungen der Hunde sieht Natural Dogmanship® als Bereicherung in der Erziehung – auch Hunde lernen lieber und nachhaltiger, wenn das Angebot sinnvoll ist. Hundgerechte  Angebote stärken das Vertrauen und die Beziehung zwischen Mensch und Hund.

 

Hier geht es um Beziehung und Erziehung nicht um Training und Tricks!

 

Bereits seit Jahren gehört es z.B. in Tierparks zum Alltag, Tiere so zu "beschäftigen" dass sie ihren Körper und Geist nach den genetischen Veranlagungen einsetzen können. Die Lebensqualität wird für diese Tiere gesteigert und damit Verhaltensstörungen vermindert.

 

Eine solche "Beschäftigung" fehlt für unsere Hunde in ihrem Alltag sehr oft – Natural Dogmanship® nutzt hierfür besonders den Jagdinstinkt und bietet zahlreiche hundgerechte Beschäftigungen, durch die dein Hund körperlich und geistig gefordert ist und gefördert wird. Das lastet ihn aus, macht ihn zufrieden und hält ihn fit. Nebenbei ergeben sich überraschende Möglichkeiten, die unterschiedlichen Bedürfnisse von Mensch und Hund in Partnerschaft zu verbinden.

 

Bei unerwünschtem Verhalten wird immer gemeinsam mit der Bezugsperson nach Ursachen gesucht. Die Veränderungsvorschläge sind individuel auf den jeweiligen Hund angepaßt.

 

Sich an der Bezugsperson zu orientieren sollte für das Familienmitglied Hund stets Sinn ergeben. Ein harmonisches Miteinander und Füreinander von Mensch und Hund ist nur dann möglich, wenn die Bedürfnisse beider erkannt und befriedigt werden.

 

Nach oben